Aktuelles/Wissenswertes

23.04.2018

Breathwalk

Den Atem ausführen:

Manche sagen, dass etwa 70 % aller chronischen Gesundheitsprobleme auch auf die Atmung zurückzuführen seien. Abhilfe schafft hier ein sogenannter ‚Atemspaziergang‘, oder ‚Breathwalk‘. Um also ein gutes Gefühl für einen geregelten Atem zu bekommen, genügt es, ein wenig spazieren zu gehen - an der frischen Luft natürlich.

Eine kleine Lockerungsübung geht jedem dieser Spaziergänge voraus: Wir stellen uns zunächst mit beiden Füßen fest auf die Erde, unsere Arme hängen locker herab. Wir schließen die Augen und atmen ruhig durch die Nase ein, und durch den Mund wieder aus. Dabei dauert das Ausatmen immer ein bisschen länger als das Einatmen. Nach ca. drei Minuten machen wir eine Aufweckübung:

Wir grätschen die Beine, strecken die Arme zur Seite, wobei die Handflächen nach oben zeigen. Nun atmen wir mehrmals tief ein und aus.

Danach stellen wir die Füße wieder zusammen, unsere Arme strecken sich über den Kopf, die Handflächen liegen aufeinander. Auch hierbei atmen wir mehrmals tief ein und aus. Zum Schluss halten wir für zehn Sekunden den Atem an, dann lassen wir den angehaltenen Atem entweichen und entspannen uns.

Nun nehmen wir eine aufrechte Haltung ein. Die Handflächen legen wir vor der Brust zusammen. Beim Einatmen strecken wir die Handflächen im rechten Winkel , so dass sie in einem 90-Grad-Winkel nach oben zeigen. Beim Ausatmen führen wir die Hände wieder vor der Brust zusammen. Dies wiederholen wir mehrmals.

Dann beginnt der Breathwalk. Zentral ist hierbei die Abstimmung von Schritten und Atmung. Die Schritte geben dabei den Rhythmus vor. Vier Schritte lang atme ich bei jedem Schritt stoßweise ein, dann atme ich während der nächsten vier Schritte stoßweise wieder aus. Wir wiederholen dies für ungefähr drei Minuten. Danach laufen wir fünf Minuten bei ganz normaler Atmung weiter. Diese Sequenz wiederholen wir dreimal.

Wem das alles zu leicht erscheint, der kann eine Fingerübung mit diesem Breathwalk kombinieren: Beim dritten Intervall drücken Sie beim ersten Schritt Daumen und Zeigefinger jeder Hand aufeinander, beim nächsten Schritt den Daumen und den Mittelfinger, dann Daumen und Ringfinger und schließlich Daumen und kleiner Finger. Dann geht es wieder von vorn los. Diese Übung erfordert Konzentration, nach einer gewissen Zeit klappt’s aber. Sie haben dann ihren Fokus und ihren Rhythmus gefunden.

Nach weiteren zehn Minuten bleiben Sie stehen, um jene Lockerheit, Stressfreiheit und neugewonnene Stärke zu genießen, die dieser Breathwalk Ihnen schenkte.