Aktuelles/Wissenswertes

21.01.2014

Kurzauswertung zum Thema Dienstreisen

Mobil zu sein ist für viele Beschäftigte Arbeitsalltag. Aus dem Reiseprivileg ist eher eine Einstellungsvoraussetzung geworden: „Vorausgesetzt wird, mobil zu sein und sich in wechselnden Umgebungen orientieren zu können.“ Dienstreisezeiten werden nicht automatisch als Arbeitszeit vergütet, Dienstreisen unterliegen nicht per se der Mitbestimmung und für Dienstreisen gelten besondere steuerliche Rahmenbedingungen. Dennoch gibt es gute Gründe, dass sich Interessenvertretungen mit diesem Thema befassen. Nicht zuletzt kann Reisestress zu psychischen Fehlbelastungen beitragen und insofern auch ein Thema für den Arbeits- und Gesundheitsschutz darstellen. 

Sven Hinrichs hat für das Archiv Betriebliche Vereinbarungen der Hans-Böckler-Stiftung 83 betriebliche Vereinbarungen der Jahre 1985 bis 2012 ausgewertet. Es wird gezeigt, welche Regelungstrends zur Gestaltung von Dienstreisen und Reisezeiten bestehen und wie die betrieblichen Akteure das Thema aufgreifen. Mit den Analysen wird nicht das Ziel verfolgt, Regelungen zu bewerten, denn die Hintergründe und Strukturen in den Betrieben und Verwaltungen sind nicht bekannt. Ziel ist es, betriebliche Regelungspraxis abzubilden, Trends aufzuzeigen, Hinweise und Anregungen für die Gestaltung eigener Vereinbarungen zu geben.

Kostenloser Download der Kurzauswertung unter dem Link: