Qualifizieren/Seminare/Tagungen

Informationen
Datum 26.06.2018
Ort
Hotel Loccumer Hof
Kurt-Schumacher-Straße 14 - 16, 30159 Hannover
Infos Download als PDF
Jetzt anmelden

Arbeitszeit aktuell

Entwicklungen, Impulse und Perspektiven

Muss ein Beschäftigter Kettenbefristungen unbegrenzt dulden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat aktuell Maßstäbe geschaffen, anhand derer sich der sogenannte institutionelle Missbrauch der Befristung ermitteln lässt. Dabei kann jedoch nicht einfach bei Vorliegen bestimmter Bedingungen Missbrauch angenommen werden. Vielmehr erfolgt bei bestimmten Bedingungen eine abgestufte Verschiebung der Darlegungs- und Beweislast. Lohnt es sich, gegen eine Befristung vorzugehen, was muss vorgetragen und bewiesen werden? Wie stehen die Chancen?

Immer mehr Unternehmen setzen auf "moderne" Formen der Vergütung und Arbeitszeitregelung. Bezahlt wird die Leistung, nicht die Anwesenheit. Ob Vertrauensarbeitszeit, Telearbeit, Mobiles Arbeiten etc. Die Flexibilisierung bzw. Entgrenzung der Arbeitszeit spielt eine immer größere Rolle. Wir wollen die einzelnen Arbeitszeitmodelle vorstellen und die Vor- und Nachteile sowie die Risiken für die Beschäftigten aufzeigen.

Ungeachtet aller technischen Entwicklungen sind viele Beschäftigte im dienstlichen Interesse des Arbeitgebers unterwegs. Ob die Reise- und Wegezeiten dabei arbeitsrechtlich als Arbeitszeit anzusehen sind, ist immer wieder Gegenstand von Auseinandersetzungen und Urteilen. Wir wollen aufzeigen, dass die arbeitszeitrechtliche Bewertung davon abhängt, ob wir über Arbeitszeit im Sinne des Entgeltrechts oder über Arbeitszeit im Sinne des arbeitsschutzrechtlichen Arbeitszeitbegriffs reden. 

Die Flexibilisierung der Arbeitszeit wird immer selbstverständlicher. Häufig wird hierbei mit Arbeitszeitkonten gearbeitet, die eine tatsächlich geleistete Arbeit des Arbeitnehmers mit der arbeitsvertraglich oder tarifvertraglich zu leistenden Arbeitszeit abgleichen und verrechnen. Die Berücksichtigung von Ausfallzeiten, z. B. durch Krankheit, Urlaub oder Fortbildung kann dabei problematisch sein. Wir wollen sowohl die Auswirkungen dieser "Störfälle" auf die Arbeitszeitkonten veranschaulichen, als auch über mitbestimmungsrechtliche Konsequenzen sprechen.

Tagungsablauf

09:30

Begrüßung und Einführung

Katrin Lütge (Rechtsanwältin und freie Mitarbeiterin der BTQ Niedersachsen GmbH)
09:40

Kettenbefristung - Wann beginnt der Missbrauch?

  • Entfristungsanträge
  • Institutioneller Missbrauch
  • Zeitgrenzen bei der Unterbrechung von Befristungen
Referent: Alexander Hirschmann (Rechtsanwalt und Mediator, Bochum) Vortrag mit Diskussion
10:45 Kaffeepause
11:15

Entgrenzte Arbeitszeit - Wieviel Flexibilität können Beschäftigte vertragen?

  • Vertrauensarbeitszeit
  • Telearbeit und Mobiles Arbeiten
  • Entgrenzung und Mehrarbeit
Referent: Till Büssem (Rechtsanwalt und Wirtschaftsmediator, Remscheid) Vortrag mit Diskussion
12:30 gemeinsames Mittagessen
13:30

"On the road again" - Wege- und Reisezeiten in der arbeitsrechtlichen Praxis

  • Darf der Arbeitgeber die Dauer und Lage anordnen?
  • Welche Grenzen setzt das Arbeitszeitgesetz?
  • Entgeltliche Behandlung von Wege- und Reisezeiten?
Referent: Dr. Jörn Hülsemann (Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hameln) Vortrag mit Diskussion
14:45 Kaffeepause
15:15

Störfälle bei flexibler Arbeitszeit

  • Berücksichtigung von Krankheit, Urlaub oder Fortbildung bei flexibler Arbeitszeit
  • Wie werden Ausfallzeiten in Arbeitszeitkonten behandelt?
  • Fallstricke bei der Mitbestimmung zu Störfällen bei Arbeitszeitkonten
Referent: Stephan Korb (Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mediator, Hannover) Vortrag mit Diskussion
16:30 Tagungsende

Veranstaltungsdaten

Zielgruppen
  • Betriebsräte
  • Personalräte
  • Mitarbeitervertretungen
  • Schwerbehindertenvertrauenspersonen
  • JAV
Vorkenntnisse

nicht erforderlich

Moderation
Katrin Lütge, Rechtsanwältin, Hannover
Ort
Hotel Loccumer Hof
Kurt-Schumacher-Straße 14 - 16, 30159 Hannover
Kostenübername / Freistellung

Freistellung

§ 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX, § 46 Abs. 6 BPersVG bzw. entsprechende Vorschrift des betreffenden Landespersonalvertretungsrechts

Kostenübernahme

§ 40 Abs. 1 BetrVG, § 96 Abs. 8 SGB IX, § 44 Abs. 1 BPersVG bzw. entsprechende Vorschrift des betreffenden Landespersonalvertretungsrechts
Kosten
Frühbuchungsrabatt (ohne Übernachtung)
(gültig bis 01.05.2018)
€ 325,00
 
Preis (ohne Übernachtung)
€ 350,00
Hinweis Alle Preise verstehen sich zzgl. 19 % USt.
Reisekosten sind mit dem Arbeitgeber gesondert abzurechnen.
Anmeldung Jetzt anmelden

Zur Übersicht